hochzeitsplanung

Die Hochzeit planen – Die Checkliste zur Planung

Hochzeit Planen leicht gemacht – Unsere Checkliste zur Hochzeit

Die Hochzeitsplanung steht an. Das verspricht in jedem Fall viel Stress, aber es dürfte auch eine wundervolle Zeit werden, in der man den einen großen Tag maximal gut vorbereitet. Mit diesem Beitrag möchten wir dir zeigen, wie du deine Hochzeit planen kannst, um nichts dem Zufall zu überlassen. Nenne es Hochzeitsplanungsliste, Checkliste, Anleitung oder wie auch immer – Mit diesen Tipps zur Hochzeitsplanung wird der große Tag bestimmt genau so, wie du ihn dir vorstellst.

Die detaillierte Hochzeitsplanung – Checkliste

Diese Checkliste lässt sich auf Amazon kaufen und führt ausführlich und detailliert bis zum Tag der Hochzeit:

Die wichtigsten Punkte auf einer Hochzeitscheckliste

Solch große Feste werden wohl nicht mehr all zu oft im Leben gefeiert, denn schließlich heiratet man im besten Fall nur einmal im Leben, um das restliche Leben in Zweisamkeit zu verbringen. Eine Checkliste ist eine gute Entscheidung, wenn es um die Planung der Hochzeit geht. Egal wieviel Zeit man für die Planung hat, es macht Sinn, Punkt für Punkt von der Hochzeitscheckliste zu streichen. Wer etwas wenig Zeit für die Planung hat, sollte einige der Aufgaben an Trauzeugen, Familie und Freunde delegieren, denn dies dürfte enorm helfen. Wenn du die Hochzeitschecklisten für die Hochzeitsplanung als etwas erdrückend empfindest, grenzt diese Checkliste die Planung der Hochzeit auf die wichtigsten Tasks ein.

Die Hochzeitscheckliste. So planst du richtig!

Widmen wir uns nun den einzelnen Punkten, die bei der Hochzeitsplanung besonders wichtig sind.

Tipp 1: Das Budget festlegen

Eine Hochzeit kann ganz schön ins Geld gehen und um sicherzustellen, dass das Geld nicht ausgeht und man nicht mehr ausgibt als man kann oder möchte, muss man einen klaren Budgetrahmen festlegen.
Jedes Brautpaar entscheidet selbst, wie viel es für Ihre Hochzeit ausgeben kann und will. Das ist vielleicht nicht der spaßigste Teil innerhalb der Hochzeitsplanung, vielleicht aber der wichtigste Teil. Das Letzte, was man erleben möchte, ist dass man sich in die Hochzeitslocation, ein Kleid oder in eine andere Sache verliebt und man dann aber feststellt, dass man es sich nicht leisten kann. Für die Budgetplanung sollte man auch mit Eltern und eventuell anderen Geldgebern sprechen, die eventuell einspringen und unterstützen können. Über einen Hochzeitskredit würden wir erst nachdenken wollen, wenn wirklich alle eventuellen privaten Mäzene ausgeschlossen werden können.

Tipp 2: Hochzeitsideen Sammeln

Das Sammeln von Ideen dürfte zu den eher angenehmen Aufgaben bei der Hochzeitsplanung gehören, denn wer stöbert nicht gerne im Internet, so etwa auf Pinterest oder Instagram, um sich das eine oder andere für die Hochzeit abzuschauen. Egal ob man Inspiration für das perfekte Hochzeitskleid, die perfekten Schuhe zur Hochzeit, die Wahl der Hochzeitsdeko oder der Einladungskarten und Danksagungskarten zur Hochzeit sucht. Im Internet findet man haufenweise Inspiration zur Hochzeit.

Am Ende muss die Hochzeit dem Brautpaar gefallen und so muss das Paar für sich entscheiden, wie man sich den großen Tag der Hochzeit im Detail vorstellt. Soll die Hochzeit also eher in klassischer und formeller Atmosphäre stattfinden? Oder soll es vielleicht eine Hochzeit sein, die eher entspannt oder gar rustikal ist? Wir empfehlen, mit der Suche nach Inspiration frühzeitig zu beginnen, aber erst mit Beauftragung von Hochzeitsdienstleistung und Umsetzung zu beginnen, wenn die Hochzeitslocation und das Hochzeitsdatum feststehen.

Tipp 3: Die Gästeliste zur Hochzeit

Um die Hochzeitslocation und andere wichtigen Dinge auf der Checkliste planen zu können, muss man herausfinden, wieviele und welche Gäste man einladen möchte. Zwar muss die finale Gästeliste nicht sogleich ausgearbeitet werden, aber es lohnt sich, früh über die Gäste, die man einladen wird nachzudenken.
Noch weit vor dem Hochzeitskleid, der Hochzeitsorte, der Candy Bar oder der Fotobox, stehen also die Gäste und die Planung der Hochzeitsgesellschaft. Vielleicht möchte man an dieser Stelle ja auch, die Brautjungfern, Trauzeugen, Bräutigame oder Brautleute bestimmen und diese womöglich auch an der Hochzeitsplanung teilhaben lassen.

Tipp 4: Die Terminfindung

Der Termin könnte einer der stressigeren Punkte, den es schnell abzuhaken gilt, werden. Er entscheidet über so vieles, was noch erledigt werden muss. So sollte man schnell ein offizielles Hochzeitsdatum definieren und dies geht eben nur, wenn man sich auch bereits über die Hochzeitlocation im Klaren ist. Die beliebtesten Hochzeitslocations sind häufig frühzeitig ausgebucht, weshalb man früh mit der Suche beginnen sollte. So sollte das Hochzeitspaar früh über den Termin nachdenken. Soll es eine Sommerhochzeit werden oder gar eine Winterhochzeit? Das entscheidet nur Ihr!

Tipp: Die meisten Brautpaare wollen Samstags heiraten. An einem Freitag hat man also weit größere Chancen, dass die Traum – Hochzeitslocation noch frei ist. Auch preislich kann dies einen Unterschied machen. Werft am besten einen Blick auf den Kalender unter Berücksichtigung von Arbeitszeiten, Feiertagen, Familienkonflikten usw. und grenzt dann die einige Wunschtermine ein. Mit mehreren potenziellen Hochzeitsterminen, plant es sich oft ein wenig leichter.

Tipp 4: Die Wahl der Hochzeitslocation

Wie oben beschrieben, hängt das Hochzeitsdatum stark von den freien Terminen der Wunsch – Hochzeitslocation ab. Hier ist es die Anzahl der Gäste und das Budget, welches massiven Einfluss auf die Wahl der Location hat. Hat man die eine oder andere Location in der Auswahl, lohnt ein Blick auf Online-Bewertungen der Hochzeitslocations. In jedem Fall sollte man sich vor Ort ein Bild der Location machen, um zu prüfen, ob das Bauchgefühl stimmt. Sobald Sie den Vertrag für Ihren Veranstaltungsort gründlich gelesen und diesen unterschrieben haben, geht es ans Eingemachte.

Manche Paare beauftragen übrigens an dieser Stelle bereits einen Weddingplaner und das schon bevor man sich für einen Veranstaltungsort entschieden hat, andere wiederum warten eher bis nach der Wahl der Location. Ein Weddingplaner macht Sinn, ist aber kein Must Have und natürlich auch ein Punkt, der das Budget belasten wird.

Auch das Probeessen, das gewöhnlich in der Nacht vor der Hochzeit stattfindet, muss geplant werden. Häufig plant die Familie des Bräutigams das Probeessen, aber es ist wichtig, frühzeitig herauszufinden, wer dieses Ereignis plant (und natürlich auch bezahlt), und dafür zu sorgen, dass eine Location gebucht wird.

Tipp 5: Das Standesamt nicht vergessen

Auch die standesamtliche Hochzeit gehört zur Hochzeitsplanung dazu. Diesen Termin sollte man ebenfalls frühzeitig festlegen, denn auch hier kann es eng mit den freien Terminen werden. Bei aller Planung der großen Feier, sollte man also auch diesen Punkt frühzeitig klären.

Tipp 6: Eine Hochzeitsseite

Wir empfehlen meist, eine Hochzeitswebsite zu erstellen. Hier gibt es zahlreiche kostenlose Anbieter und wer ein wenig Internet affin ist, hat selbst schnell eine Website erstellt. Eine solche Hochzeitshomepage erleichtert vieles. Vor allem, wenn es um die Abstimmung mit den Gästen geht. Egal ob Geschenke oder Menuewahl, Programmablauf oder Anfahrtsbeschreibung – All dies geht leichter mit einer Hochzeitsseite. Hier sollte man sicherstellen, dass alle wichtigen Informationen über den großen Tag der Hochzeit auf der Hochzeitswebsite enthalten sind. So sollten insbesondere die folgenden Punkte nicht fehlen:

  • Datum
  • Ort
  • Reiseinfos
  • Angaben zu Hotels und Zimmern

Tipp 9. Das Beauftragen der Hochzeitsdienstleister

Keine Hochzeit kommt ohne Dienstleister aus. Eine Hochzeitlocation hat oft eine gewisse Auswahl an Hausdienstleistern. hier sollte man aber nicht vergessen, dass die angebotenenen Dienstleister auch mal teurer sein können, wenn man sie über die Location bucht, denn zumeist verdient die Location mit. Sehr wohl aber erleichtert man auf diese Weise die Planung erheblich und Dienstleister und Location sind aufeinander eingespielt. Dies hat viele Vorteile, wenn es um Abstimmung und den Tag der Hochzeit selbst geht. Wir empfehlen stets gerne, den Zeitplan für die Buchung bei den Dienstleitern zu befolgen, um herauszufinden, wann jeder Profi gebucht werden sollte. Unbedingt sollte man auch bei den Hochzeitsdienstleistern auf die Online-Bewertungen achten und diese gut lesen, um die besten Anbieter zu finden.

Tipp 10. Die finale Gästeliste

Während man die Menge der einzuladenen Gäste bereits früh definiert hat, sollte man nun überlegen, wer tatsächlich eine Einladung zur Hochzeit erhalten soll

Es geht nun also an die finale Hochzeitsgästeliste und deren Erstellung. Denkt in jedem Fall auch an die Kapazität der Hochzeitslocation und ladet auf keinen Fall mehr Gäste ein, als es tatsächlich Platz gibt. Hier wird es auch Personen geben, die man vielleicht gerne eingeladen hätte, aber man wird eine Grenze ziehen müssen.

Tipp 11. Die Save the Date Karten

Hat man entschieden, wer auf der Hochzeit nicht fehlen darf, so sollte man sicherstellen, dass diese am großen Tag auch Zeit haben. Wer frühzeitig eine Save the Date Karte versendet, tut genau dies. Auf diese Weise können die Wunschgäste sich den Termin freihalten oder frischaufeln und man tut, was man kann, damit es dann auch klappt.

Tipp 12. Die Hochzeitskleidung (endlich)

Die Hochzeitskleidung ist ein überaus wichtiger Punkt. Auf die Wahl des Hochzeitskleids werden sich vor allem, die Bride 2 Be’s lange gefreut haben. An dieser Stelle sollten wir erwähnen, dass man sich mit der Wahl der Hochzeitskleidung viel Zeit lassen sollte, um wirklich das Traumkleid oder den perfekten Anzug zu finden. Aber Vorsicht. Nicht zuletzt bei Brautkleidern kann es Monate dauern, vom Zeitpunkt des Kaufs bis zum fertigen Kleidungsstück, also sollte man sich auch nicht zu viel Zeit bei der Wahl des Kleids lassen.

Tipp 13. Planen der Events rund um die Hochzeit

Viele werden sich auf all die Parties und Events vor der eigentlichen Hochzeit freuen. Dies kann ein Pre Wedding Shooting sein, aber auch eine eventuelle Verlobungsparty und die JGA wollen geplant werden. Letzteres erledigen die Besten der Besten, doch werden diese sich ein wenig mit Braut oder Bräutigam abstimmen müssen.

Tipp 14. Die Flitterwochen planen

Was für die Events vor der Hochzeit gilt, hat auch Gültigkeit für die wichtigen Events nach der Hochzeit. So sind es vor allem die Flitterwochen, die das Brautpaar festlegen wollen wird. Also wo soll es wann hingehen?

Tipp 15. Das Versenden der Hochzeitseinladungen

Nachdem man die Save the Date Karten längst verschickt hat, folgen nun auch die tatsächlichen Hochzeitseinladungen, die man versenden muss.

Die Einladungen werden zumeist sechs bis etwa acht Wochen vor dem großen Tag der eigentlichen Hochzeit verschickt. Der rechtzeitige Versand der Einladungen ist ganz bestimmt einer der wichtigsten Schritte bei der Planung einer Traum-Hochzeit.

Tipp 16. Der Sitzplan

Nun wird es immer konkreter und allmählich geht es auch um den Sitzplan. Der Sitzplan hat entscheidenden Einfluß auf die Stimmung und Atmosphäre auf der Hochzeit. Also wer kann gut mit wem, wer passt eher nicht zusammen an einen Tisch? Diese Fragen gilt es nun zu klären. Wichtig ist hierbei, auch mit der Hochzeitslocation für Abstimmung zu sorgen. Wieviele Tisch benötigt man und was gibt es zu beachten? Hat man den Sitzplan final erstellt, (zumeist etwa eine Woche vor der Hochzeit), schickt man diesen an den Caterer, die Location und den Anbieter für die Sitzkarten.

Tipp 17. Nochmals Kontakt zu den Dienstleistern suchen

Bestätigt in jedem Fall die Hochzeitsdetails mit all den Hochzeitsdienstleistern, die man beauftragt hat. Wer liefert wann, was an? Wer muss wann, wo sein? Diese Fragen klärt man nochmals im Detail mit den Anbietern. Auf diese Weise vergewissert man sich, dass man alle noch offenen Fragen geklärt hat und dass alle Dienstleister alle Informationen haben, die sie eben für den Tag der Hochzeit benötigen. Hochzeitsplaner sind in dieser Hinsicht sehr hilfreich und werden gewiss gut unterstützen.

Tipp 18. Den Tag der Hochzeit genießen

Bei aller Planung, ist wohl das Wichtigste, dass man den Tag der Hochzeit dann auch genießen kann. Hat man all die Lieben am größten Tag im Leben um sich, sollte man auch die Planung und das Streben nach Perfektion ad acta legen können und sich auf das große Fest freuen und dieses auch genießen.

Bewertungen für diesen Beitrag
[Total: 0 Average: 0]

Letzte Aktualisierung am 21.09.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API